Startseite
  Über...
  Archiv
  Aus der sicht meines Sohnes
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback


http://myblog.de/mein2tesleben

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Ich selbst bin 21 Jahre alt und habe aber leider schon schlimme Tage hinter mir. Als ich zweieinhalb Jahre alt war spielte ich im Garten und war wie von Zauberhand angezogen von einem kleinen Gartenteich der sich dort befand. Alles ging so schnell und eigentlich wollten wir nur im Garten spielen. Ich war leider zu klein um einschätzen zu können was passiert wenn ich mich über den Rand des Teiches beuge. Und schon war es geschehen. Meine Cousine und Cousins waren am spielen und haben nicht mitbekommen was ich da gerade erlebte, und so war es dann das ich nach einer guten viertel Std. doch aus dem Wasser gezogen wurde. Ein Glück. Meine Oma holte mich aus dem Teich, als meine Cousine meinte das meine Jacke dort im Teich läge. Oma schaltete sofort und zog mich mit aller Kraft aus dem Wasser. Meine Patentante und ein fremder Mann (den ich mittlerweile aber nun auch gefunden und kennengelernt habe), der sofort durch den Lärm aufmerksam wurde und über den Zaun sprang um erste Hilfe zu leisten, haben mich dann beatmet bis der Rettungswagen kam und mich ins Krankenhaus brachte. Meine Eltern waren zu dem Zeitpunkt nicht anwesend aber sie kamen als ich in den Krankenwagen gebracht wurde und fuhren natürlich direkt mit zum Krankenhaus. Dort lag ich sieben Wochen bevor man mich dann gleich von da aus in ein Reha Zentrum nach Bremen brachte. Meine Eltern waren ständig bei mir und haben mich bei meiner schweren Lebensaufgabe in vollem Maße unterstützt damit es mir an nichts fehlt. Die Ärtzte dort meinten das es nicht sicher ist, ach, eher Unwahrscheinlich, das ich wieder Laufen könnte. Ich gab nicht auf und heute fällt es kaum noch jemandem auf das ich Probleme habe die ich aber mit Tricks beseitigen kann.  Klar bin ich in vielen Dingen eingeschränkt wie z.b. im Fußballspielen. Ich kann zwar schnell laufen aber der Ball will nicht so wie ich es gern möchte. Oder aber in der Schule. Ich gehe nun in die 7. Klasse der Schule Am Schloßerplatz in Jever, nein ich bin nicht sitzen geblieben, ich wurde erst mit acht Eingeschult. Das Rechnen und Schreiben fällt mir schon ziehmlich schwer aber was bleibt mir anderes übrig, irgendwie muß man doch weiterkommen. Ich streng mich also weiter an und merke das es immer etwas besser wird. Manchmal merke ich aber das mein kleiner Bruder in vielen Dingen besser ist als ich und ärgere mich auch mal darüber dann aber sagt Mama wieder das ich dafür andere Sachen besser kann.

Ich möchte gerne das ihr wisst das man nicht aufgeben darf, sondern immer nach vorne schaut und Positiv denkt, dann kommt alles wieder in Ordnung... Vielleicht anders als man es gerne hätte aber was geht schon seinen richtigen Weg???

Und sucht keinen Schuldigen denn an so einer Situation ist keiner Schuld, schließlich passiert es nicht unter Aufsicht, sondern immer dann wenn es keiner mitbekommt!

Ich freu mich über jeden Gruß in meinem Gästebuch!    Danke!!!




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung